Hilfe gegen chronische Schmerzen

Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie

Langenhagen. Die Paracelsus-Klinik beteiligt sich am Mittwoch, 5. Juni, am bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“. An diesem Tag machen die Deutsche Schmerzgesellschaft und ihre Partnerorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Bei fast allen sind diese nicht durch Tumorerkrankungen hervorgerufen. Bei sechs Millionen Deutschen sind die chronischen Schmerzen so deutlich ausgeprägt, dass sie sich im Alltag und im Berufsleben beeinträchtigt fühlen.
Die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland ist jedoch lückenhaft. Information, Beratung und Aufklärung der Patienten sind daher die Ziele des achten Aktionstags gegen den Schmerz.
„Zu einer guten und wirksamen Therapie gehört ein umfassendes Konzept, das neben Arzneimitteln auch nichtmedikamentöse Therapien berücksichtigt“, sagt Claudia Schulz-Sery. „Mit unserer Beteiligung am Aktionstag möchten wir Patienten und Angehörige beraten und zugleich mit ihnen ins Gespräch kommen“, so die Schmerzexpertin.
In ihrem Anliegen wird sie unterstützt von der Deutschen Schmerzgesellschaft , der mit über 3.500 Mitgliedern größten wissenschaftlichen Schmerzgesellschaft Europas. „Chronische Schmerzen beeinflussen massiv das Leben der Betroffenen. Am Mittwoch, 5. Juni, um 17 Uhr stellen IClaudia Schulz-Sery und Alexander Funke die Therapieabläufe der Interdisziplinären Multimodalen Schmerztherapie im Konferenzraum der Paracelsus- Klinik vor.
Anmeldungen bitte telefonisch unter (0511) 77 94-0; per Email: info@langenhagen.pkd.de oder direkt vor Ort.