Im Führerhaus eingeklemmt

Langenhagen. Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer hat am Dienstagmorgen um 8 Uhr das Stauende auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Langenagen und Dreieck-West übersehen und hat mit seinem Sattelzug einen Auffahrunfall verursacht und wurde selbst eingeklemmt.
Der 45-Jährige war mit seinem Volvo Sattelzug auf der A2, aus Lehrte kommend, in Richtung Garbsen unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Langenhagen prallte er mit seinem Gespann gegen den im Stau auf dem Hauptfahrstreifen ausrollenden Volvo-Sattelzug eines 41-Jährigen. Durch die Wucht der Kollision wurde der Sattelzug des 41-Jährigen auf drei weitere auf dem Hauptfahrstreifen stehende Lkw geschoben. Betroffen waren zwei Mercedes Lkw, mit einem 26-jährigen und einem 49-jährigen Fahrer, und ein DAF Sattelzug mit einem 52-jährigen Fahrer.
Bei dem Unfall wurde der 45-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Der 41- und der 49-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Die A2 war über Stunden Richtung Garbsen voll gesperrt. Den Gesamtschaden schätzen die Beamten der
Autobahnpolizei auf 132.000 Euro.