Kiebitze beobachten

22. April: vom Waldsee zum SPARC-Gebiet

Langenhagen. Alljährlich bietet der Naturschutzbund (NABU) in Langenhagen für interessierte Vogelfreunde eine vogelkundliche Wanderung zum renaturierten Abschnitt der Wietze, dem sogenannten SPARC-Gebiet. „Neu in diesem Jahr ist, dass die Wanderung am Krähenwinkeler Waldsee beginnt.“ sagt Ricky Stankewitz, 1. Vorsitzender vom NABU Langenhagen. „Wir wollen damit zum Einen den Wunsch der im Norden Langenhagens wohnenden Naturfreunde nachkommen, diese Führung vor „ihrer Haustür“ starten zu lassen, zum anderen geht es darum zu ergründen, welche Vogelarten in der intensiv genutzten Agrarlandschaft auf dem Weg zum SPARC-Gebiet zu beobachten sind.“ so Stankewitz weiter. Besonders interessant wird es zu sehen, ob und wie viele Kiebitze während des Spazierganges zu beobachten sind. Dazu Stankewitz „Kaum ein Vogel stürzt in seinen Beständen so stark ab, wie der Kiebitz. Sein eigentlicher Lebensraum, extensiv genutztes Grünland, wurde in den letzten Jahrzehnten immer mehr vernichtet und durch intensiv genutzte Ackerflächen ersetzt. Auch auf diesen versucht der Kiebitz zu brüten, allerdings erfolglos, da die Nester sehr häufig untergepflügt oder mit Pflanzenschutzmitteln tot gespritzt werden. Um den Kiebitz zu retten, muss also in erster Linie sein Lebensraum erhalten, bzw. wieder geschaffen werden. Das SPARC-Projektgebiet (Strategic Partnerships in River Corridors - frei übersetzt strategische Partnerschaft in Flussgebieten) ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Treffpunkt für die gut fünf Kilometer lange und etwa drei Stunden dauernde Wanderung, ist am Sonntag, 22. April, um 14.30 Uhr der Parkplatz am Waldsee (Zufahrt über den Stucken-Mühlen-Weg). Der NABU wird wieder ein Spektiv (Fernrohr) und einige Ferngläser zur Verfügung stellen, wer hat sollte ein eigenes Fernglas mitbringen. Für Fragen steht Ricky Stankewitz, Email ricky.stankewitz@nabu-langenhagen.de oder Telefon (0511) 72 46 926, zur Verfügung.