Kreditkartenbetrug

Langenhagen. Ein 74-Jähriger aus Langenhagen erhielt am 29. Januar gegen 13 Uhr einen Anruf mit der Möglichkeit der Geldvermehrung. Dazu wurden im Internet Währungsverläufe aufgezeigt und Empfehlungen ausgesprochen. Anschließend kam die Aufforderung die Daten der Kreditkarte mit Prüfziffer bekannt zu geben und es wurden insgesamt 4.000 Euro vom Konto abgebucht und „angelegt“. Als später Zweifel an dem Handel entstanden, war eine Rückbuchung des Betrages nicht mehr möglich.