Kreuzweg des Franz von Assisi

Godshorn. Eine ganz besondere Passionsandacht findet am Donnerstag, 22. März, um 18.30 Uhr im Rahmen der Offenen Kapelle in Godshorn statt. Das Team von Karla Lüddecke und Axel Dehn will die Besucher den Weg des Franziskus von Assisi meditativ miterleben lassen.
Ab dem dritten Jahrhundert wurden in Jerusalem Stellen des historischen Kreuzweges Jesu durch Steine oder Kapellen markiert. Diese Stellen wurden von den Jerusalempilgern besucht. Die Menschen wollten mit eigenen Augen sehen, wo Christus geboren wurde, wo er gelebt hatte und wo er gekreuzigt und begraben wurde. Die Menschen des Mittelalters hatten einen eher unsentimentalen Zugang zur Natur. Einerseits lebten sie von dem, was ihnen die Natur an Nahrung hergab, andererseits erlebten sie die Natur als eine ständige Bedrohung mit Unwettern, Überschwemmungen, Ernteausfällen und Zerstörungen. Franz von Assisi fand zu einem neuen Verhältnis zur Natur. Seine Verehrung der Natur, wie sie im Sonnengesang zum Ausdruck kommt, hatte einen ganz einfachen Grund: Er liebte die Natur, weil sie Schöpfung Gottes ist.