Mit Esprit und Ironie

Langenhagen (kr). Ein Wiedersehen beim nächsten Hofkonzert am Sonntag, 24. Juli, gibt es mit der Hildesheimer Gruppe "Pinkspots". Drei quirlige Sängerinnen samt der vierköpfigen Swing-Combo "Hutclub" präsentieren ein musikalisches Show-Programm, das an die ebenso glamourösen wie wilden Zeiten der Weltstadt New York der 30er erinnert. Mit Esprit, Sexappeal und einer ordentlichen Prise Ironie entlockt das Trio Hot Spot, Lolly Spot und Beauty Spot bekannten Jazz-Klassikern und musikalischen Raritäten völlig neue Töne. Eigene deutsche Textkompositioen und witzige Choreographien gehören ebenso dazu wie leuchtende Kostüme und temperamentvolle Tanzeinlagen. Vom Thalia Theater in Hamburg bis zum italienischen Städtchen Novara brachten die "Pinkspots" berühmte Theatersäle und rustikale Kellerlokale gleichermaßen zum Swingen. Die vor zehn Jahren gegründete Formation garantiert allerbeste Stimmung auf der Grundlage ausgefeilter Arrangements, unbändiger Spielfreude und vieler spontaner Einfälle. Optisch ist die Band ein absoluter Hingucker, akustisch ein tolles Erlebnis. Das Hofkonzert läuft wie bereits seit 21 Jahren von 11 bis 14 Uhr. Für gastronomische Betreuung ist bestens gesorgt.
Für ein echtes Highlight sorgte vor mehr als 500 Zuhörern beim letzten Hofkonzert die Jazz Steps Band. Die sechs Profis aus Budapest überzeugten mit souveränem technischen Können, perfektem Ensemblespiel und beindruckenden Soli. Die Liebe der Budapester zu dem unvergessenen Sound der Louis-Prima-Band der 40er Jahre war unüberhörbar. Horst-Dieter Soltau, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins Cultour &Co., kann sich "gut vorstellen, die Jazz Steps erneut zu verpflichten".