Mit Fernzugriff Geld geklaut

Langenhagen. Ein 23-jähriger Geschädigter erhielt nach Auskunft der Polizei einen Anruf von einem vermeintlichen Microsoft-Support Mitarbeiter. Sein PC und die Laptops würden auf Viren und Trojaner untersucht werden. Nachdem durch den Anrufer über eine so genannte Remote-Software „Teamviewer“ ein Fernzugriff für den Support eingerichtet wurde, kam es über geschickte Gesprächsführung zur Übermittlung der Zugangsdaten für das Online-Banking. Durch den Täter wurden in dem zweistündigen Telefonat insgesamt 2.850 Euro mit verschiedenen Buchungen vom Konto transferiert. Als der „Support“ noch die Kreditkartendaten und den Zugang für den PayPal Account verlangte, wurde der 23-Jährige misstrauisch und brach den Kontakt ab. Während des Telefonates sei überwiegend deutsch gesprochen, es wären aber auch englische, türkische und indische Worte verwendet worden. Diese Betrugsmasche ist bereits bekannt und es wird über das Landeskriminalamt davor gewarnt: www.polizei-praevention.de/themen-und-tipps/betrug.html