Mit voller Wucht

Mann wurde Opfer eines tätlichen Angriffs

Langenhagen. Die Polizei sucht Zeugen wegen eines tätlichen Angriffs am Dienstag. Ein Mann  joggte in der Zeit zwischen 16.45 und 17.15 Uhr auf einem Feldweg zwischen dem Hainhäuser Weg und der Eisenbahnbrücke Richtung Grenzheide. So Höhe Hainhaus, kam ihm nach eigenen Angaben mit hoher Geschwindigkeit ein junger Mann auf einem Hoverboard entgegen. Er musste ausweichen und ihn abwehren, sonst wäre er ungebremst in ihn reingefahren. Zwei Zeuginnen können dies bestätigen. Nach einem kurzen, verbalen Austausch trennten sich die Kontrahenten. Der Hoverboard-Fahrer fuhr in Richtung Hainhaus, der Mann Richtung Grenzheide. Kurz vor der Eisenbahnbrücke fuhr der Hoverboardfahrer von hinten auf ihn zu, und schlug ihm bei voller Fahrt und mit voller Wucht einen dicken Ast auf den Rücken. Er setzte seine Fahrt ungeminderter Geschwindigkeit fort und verschwand hinter der Brücke in unbekannte Richtung.
Dringend gesucht werden die zwei Frauenn, die mit einem Hund auf dem Feldweg spazierten und Augenzeuge des Zusammenstoßes waren sowie eine etwas ältere Frau mit Hund, die von dem Unfall nichts gesehen hat, die aber auch von dem Boardfahrer rüpelhaft überholt und gefährdet wurde.
Beschreibung des Hoverboard-Fahrers: etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, etwa 25 bis 30 Jahre alt. Er trug an dem Tag unauffällige, dunkle, lange Kleidung. Er hatte Knie- und wohl auch Ellenbogenprotektoren an. Markant war sein Helm. Es war ein Crosshelm, wahrscheinllich lila. Er sprach hochdeutsch, wahrscheinlich deutscher Abstammung und hatte schwarze, längere Haare
Wer am  Dienstag zwischen 16 und 18 Uhr ebenfalls im Bereich Hainhaus, Krähenwinkel, Grenzheide, Isernhagen, Bagersee, Wietzesee, Waldsee und so weiter unterwegs war und dem dieser Hoverboarder aufgefallen ist, wo er her kam, wo er hin fuhr, eventuell ob er in ein Auto ein- oder ausstieg, oder ihn sogar kennt, der melde sich bitte unter der Telefonnummer (0511) 10-42 15.