"Nachschlag" von einer Million

Langenhagen (ok). Eine überplanmäßige Ausgabe von rund einer Million Euro hat der Rat der Stadt Langenhagen in der jüngsten Ratssitzung abgenickt, die Oppositionsparteien allerdings mit ein wenig Bauchschmerzen. Es geht um die Heimunterbringung von Jugendlichen. Für Jens Mommsen (BBL) ist solch ein "Nachschlag" nicht besonders effizienzfördernd; die Sachen müssten eher "aufs Tablett" gebracht werden. Aus Sicht Mirko Heuers (CDU) hat sich die Verwaltung schlichtweg verrechnet, die beruft sich dagegen auf die Kurzfristigkeit der Entscheidung.