Neue Schule in Krähenwinkel?

Krähenwinkel (ok). Mäuseplagen, mangelnder Feuerschutz, defekte Fenster, Sanitäranlagen und Dächer - die Liste der baulichen Mängel an der Grundschule in Krähenwinkel ist nach Ansicht der Ratsgruppe Bündnis 90/Grüne/Unabhängige lang. Der Technische Schulbauausschuss diskutiert schon seit geraumer Zeit über das Thema. Gruppenmitglied Ulrike Jagau: "Es steht fest, dass die Schule innerhalb von fünf Jahren nicht nur saniert, sondern erneuert werden muss, um ihrem eigentlichen Zweck gerecht werden zu können. Dabei haben sich die Kosten für eine temporäre Sanierung zwischenzeitlich verdoppelt." Lehrerinnen und Schulleitung der Grundschule haben im März vergangenen Jahres bereits vorgeschlagen, die Schule sofort neu zu bauen und die Schüler während der Bauzeit in Containern zu unterrichten, wie es bereits erfolgreicher an anderen Langenhagener Schulen geschehen. Die Ratsgruppe unterstützt dieses Ansinnen mit einem Antrag an die Verwaltung, in dem geprüft werden soll, ob es nicht wirtschaftlicher sei, die Schule neu zu bauen. Dazu müsse die Schule vorübergehend  auf ein nahegelegenes Gelnde umgesiedelt werden, das zu Fuß zu erreichen ist. Die Lehrerinnen haben außerdem darum gebeten, Container auf dem Schulgelände aufzustellen, damit sie ausreichenden Arbeitsplatz haben. Das Schulgelände sei allerdings bereits jetzt sehr eingeschränkt und in den Pausen eigentlich für die Schüler vorgesehen. Aber weitere Belastungen für die Lehrer sollen vermieden werden. Grüne/Unabhängige wollen möglichst zügig fertig werden und die Abteilung Hovhbau nicht noch zusätzlich belasten. Deshalb seltzen sie auf einen Generalunternehmer wie bei der neuen Sporthalle an der Konrad-Adenauer-Straße. Er soll ein angemessenes, nachhaltiges und funktionales Gebäude errichten.