Nicht Menge, sondern Qualität

Jens Mommsen will jeden Arbeitsplatz beleuchten

Langenhagen (ok). Jens Mommsen, Kandidat der Wählergemeinschaft BBL bei der Kommunalwahl, fühlt sich falsch zitiert: "Ich habe nicht gesagt, dass 200 Stellen bei der Stadtverwaltung gestrichen werden sollen, sondern dass eine vergleichbare Stadt wie Garbsen die Arbeit mit 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weniger schafft." Eben gerade dies hat die Führungsspitze im Rathaus vehement zurückgewiesen (siehe ECHO-Artikel vom vergangenen Sonnabend). Mommsen aber fordert: "Wir brauchen eine Aufgabenkritik; alle Bereiche müssen auf den Prüfstand gestellt werden." So seien viele Aufgaben durch Wettbewerber günstiger zu erledigen. Als Beispiel nennt Mommsen die Leerung der Mülleimer – eine Aufgabe, die etwa 100.000 Euro im Jahr koste. Der gelernte Ingenieur weiß wohl, dass ein eigenes Jugendamt teuer sei, genauso wie städtische Kitas. Ihm gehe es aber vor allen Dingen darum, jeden Arbeitsplatz genau zu beleuchten. Mommsen: "Um die guten Leute müssen wir uns kümmern und sie weiterqualifizieren." Gutes Fachpersonal zu bekommen sei wichtig und ohne Frage schwierig. Seiner Ansicht nach kommt es dann nicht auf die Menge der Beschäftigten, sondern auf deren Qualität an.