Polizei klärt Serie auf

Hunderte von Auto-Aufbrüchen am Flughafen

Langenhagen. Die Polizei Langenhagen hat möglicherweise eine Serie von Auto-Aufbrüchen am Flughafen Hannover-Langenhagen aufgeklärt. Am Sonnabendmorgen haben Ermittler einen 58-Jährigen in einem Parkhaus nach einem Auto-Aufbruch festgenommen. Die Polizei prüft indessen Zusammenhänge zu weiteren insgesamt 192 Taten mit gleicher Begehungsweise seit dem 1. Oktober 2017. Eine Polizeistreife war am Sonnabendmorgen am Flughafen unterwegs und überprüfte auch die Parkbereiche im Parkhaus vier an der Flughafenstraße. Hier fiel den Beamten der 58-Jährige auf, der im Rahmen der folgenden Kontrolle einen vollendeten Auto-Aufbruch in einen BMW im benachbarten Parkhaus fünf sowie zwei weitere Versuche zugab. Daraufhin klickten die Handschellen. Bei einer Durchsuchung der Sachen des Festgenommenen - unter anderem eine Tasche - fanden die Fahnder vier Navigationsgeräte sowie Einbruchwerkzeug. Ein Navigationsgerät konnten die Ermittler dem BMW-Aufbruch zuordnen. Die drei übrigen Geräte waren ebenfalls am vergangenen Sonnabend bei Aufbrüchen am Flughafen entwendet worden. Sicher sind sich die Ermittler, dass der Mann für einen weiteren Aufbruch im Parkhaus vier vom 24. März verantwortlich ist.
Diese Tat war von einer Zeugin beobachtet worden. Ein auf Grund ihrer Aussage erstelltes Phantombild weist nach erster Überprüfung der Beamten des Polizeikommissariats Langenhagen eine deutliche Übereinstimmung mit dem Aussehen des jetzt Festgenommenen auf. Darüber hinaus prüfen die Kolleginnen und Kollegen Zusammenhänge zu insgesamt 192 Wagen-Aufbrüchen seit dem 1. Oktober 2017, zu denen aktuell im Polizeikommissariat Langenhagen Anzeigen vorliegen. Bei den allermeisten Taten war ebenfalls die Seitenscheibe eingeschlagen worden. Im Fokus der Täter
waren auch hier im Fahrzeug befindliche Navigationsgeräte. Der 58-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einem Richter vorgeführt, der ihn in Untersuchungshaft
schickte.