Quer gedacht

Ostern 2021

Vor unserem Haus wächst ein wunderschöner Magnolien-Baum. Das sind die Bäume mit den großen weiß-rosa Blüten, die mit als erstes im Frühling blühen. Und jedes Jahr im März, wenn die Knospen immer dicker werden, möchte ich den Baum warnen: „Nicht zu früh öffnen!“ Denn was passiert, wenn die Magnolie zu früh blüht und Frost abbekommt, habe ich leider schon oft beobachten müssen. Ihre Blüten werden braun und fallen ab. Der ganze Baum sieht dann krank aus.
Das gleiche möchte ich derzeit unseren Verantwortlichen in Politik, Gesellschaft und auch in der Kirche zurufen: „Nicht zu früh öffnen!“ Denn was passiert, wenn Geschäfte und Einrichtungen zu früh öffnen, kann man sich auch vorstellen. Die Magnolie blüht jedes Jahr aufs Neue. Bei uns Menschen ist das aber unter Umständen nicht so. Das lehren uns die Erfahrungen aus den Intensivstationen der Krankenhäuser.
Nun steht Ostern vor der Tür. Wir feiern den Sieg des Lebens über den Tod. Jesus, der am Kreuz gestorben ist, ist auferstanden von den Toten. Das ist eine der zentralen Botschaften des Christentums. Und auf dieser Botschaft baut der Glauben auf.
Es ist eine frohe Botschaft. Aber es ist in diesen Tagen schwer, sich von der Fröhlichkeit der Osterbotschaft anstecken zu lassen. Eine junge Frau, die sich in unserer Gemeinde engagiert, meinte neulich: „Was mich nervt, ist gar nicht der Lockdown und alles das. Was mich nervt, ist die schlechte Stimmung, die sich im Moment bei vielen breit macht.“
Ich finde, sie hat Recht. Aber dagegen können wir ja durchaus etwas tun. Wir müssen ja nicht mit den anderen meckern und jammern. Wir können ja auch mal darauf hinweisen, dass sich alle derzeit die größte Mühe geben, das Beste aus der Lage zu machen. Nicht immer gelingt das – aber so sind wir Menschen. Jeder macht Fehler. Lassen wir uns die Stimmung nicht vermiesen, sondern lassen wir uns von der frohen Botschaft anstecken, dass das Leben am Ende siegt!
Frohe Ostern wünscht
Pastor Torsten Kröncke