Rauchwarnmelder piepte

Kaltenweide. Zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder wurde die Feuerwehr Kaltenweide am Sonnabendabend um 23.13 Uhr an die Kananoher Straße alarmiert. Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus hatten das Piepen gehört und den Notruf gewählt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war Brandgeruch in einer Ein-Zimmerwohnung im zweiten Obergeschoss wahrnehmbar, jedoch öffnete auf Klingeln und Klopfen niemand. So wurde die Wohnungstür gewaltsam geöffnet. Ein Trupp unter Atemschutz konnte in der stark verqualmten Wohnung eine männlich Person schlafend vorfinden. Sie wurde aus der Wohnung gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Das verkohlte Essen wurde vom Herd genommen und die Wohnung belüftet. Der Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Unter Einsatzleitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Florian Köpke waren 14 Feuerwehrleute mit drei Fahrzeugen bis 0.20 Uhr im Einsatz.