Selbsthilfe Depression

Engelbostel. Viele Menschen leiden unter den ersten Anzeichen einer Depression, aber nur wenige nehmen sie ernst. „Manche reagieren mit tiefer Traurigkeit, mit Weinen und mit Wunsch nach Rückzug, andere mit Aggression und mit Abwehrhaltungen; Männer und Frauen verhalten sich sehr unterschiedlich“, weiß die Engelbostelerin Angelika Voß aus Erfahrung. Zusammen mit Monika Scheuermann hat sie im Gemeindehaus der Martinskirchengemeinde, mit Unterstützung durch Pastor Rainer Müller-Jödicke, eine Selbsthilfegruppe gegründet. Die Gruppe wird sich fortan vierzehntägig treffen, das nächste Treffen ist am Montag, 8. April, von 19 bis 20.30 Uhr im Gemeindehaus in Engelbostel.
„Wir wollen uns untereinander austauschen, wie man selbst mit Niedergeschlagenheit umgeht, wie die Umwelt darauf reagiert und welche Möglichkeiten es gibt, erfolgreich aus dem Tief herauszukommen“, erklärt Voß. Die Teilnahme ist kostenlos.