Stadtspaziergang mit der vhs

Die vhs Langenhagen will sich auf die Spuren jüdischer Geschichte begeben. Foto: Pixabay

Auf den Spuren jüdischer Geschiche

Langenhagen. Auf den Spuren jüdischer Geschichte - Ein Stadtspaziergang durch Hannover
Seit über 700 Jahren leben Juden in Hannover. Ihre Geschichte ist Teil der Stadtgeschichte - aber unvergleichbar ist ihre Jahrhunderte lange Sonderstellung. Nach der späten Gleichstellung der hannoverschen Juden 1848 wurde diese auch in Hannover von Antisemiten sogleich wieder in Frage gestellt - mit dem Ziel der Ausgrenzung. Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden die hannoverschen Juden verfolgt, vertrieben und schließlich in die Vernichtung geschickt. Der vierstündige Rundgang (mit kurzer Pause) führt zu Orten der jüdischen Lokalgeschichte. Eine Station auf dem Rundgang wird auch der Standort der 1938 zerstörten, vom Architekten Edwin Oppler gebauten, hannoverschen Synagoge sein. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der VHS Calenberger Land und der VHS Ostkreis Hannover angeboten. Der Rundgang findet am 29. August von 10 bis 14 Uhr statt. Treffpunkt ist am Neuen Rathaus in Hannover, Trammplatz 2, um 09.50 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt zwölf. Anmeldungen sind per E-Mail an info@vhs-langenhagen.de oder online unter www.vhs-langenhagen.de möglich. Fragen werden telefonisch unter (05 11) 73 07 97 10 beantwortet.