Täter sprühten Pfefferspray

Mutmaßliche Einbrecher verletzen Zeugen

Engelbostel. Ein 39-jähriger Mann ist am Donnerstag gegen 19.15 Uhr an der Schulstraße Engelbostel von einem bisher unbekannten Mann durch Pfefferspray verletzt worden. Er flüchtete zusammen mit zwei anderen Männern. Eine Fahndung, an der auch der Polizeihubschrauber Phönix beteiligt war, verlief negativ. Die Besatzung eines Rettungswagens betreute den 39-jährigen.
Der 39-Jährige gab auf Befragen an, dass er einen Freund an Schulstraße besuchen wollte. Als er an der Tür klingelte, hörte er Geräusche aus dem Garten und schaute nach. Er erkannte drei dunkel gekleidete Männer, die sofort in Richtung eines Feldes liefen. Eigenen Angaben zufolge sei er den Männern instinktiv über das Feld, einige Grundstücke und über die Straße Heiliger Kamp wieder bis zur Schulstraße hinterher gelaufen. Dort drehte sich einer der Männer um, sagte mit osteuropäischem Akzent, „geh weg“ und sprühte dem 39-Jährigen vermutlich Pfefferspray ins Gesicht.
Anschließend flüchteten die Männer wieder in Richtung der Felder.
Die Überprüfung der umliegenden Häuser ergab keine weiteren Hinweise auf einen Einbruch. Vermutlich ist der 39-Jährige gerade noch rechtzeitig erschienen und hatte die Männer gestört.
Aufgrund der Dunkelheit kann der 39-Jährige die Männer nur vage beschreiben:
Alle sollen etwa 20 bis 30 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein und dunkle Bekleidung getragen haben.
Der Mann mit dem Pfefferspray soll etwa 1,70 Meter groß und schlank sein, bekleidet mit einer dunklen Jacke und Strickmütze.
Zeugenhinweise bitte an das Polizeikommissariat Langenhagen, Telefon (0511) 109-4215.