Ungerechtigkeit mildern

Offener Brief der Sozialpolitikerin Elke Zach (SPD)

Langenhagen (ok). Die Langenhagener Sozialpolitikerin Elke Zach (SPD) beantwortet den Leserbrief von Michael Lenk zum Thema "Zuschüsse für Mittagessen" mit einem offenen Brief: "Der Rat der Stadt Langenhagen hat keine Erhöhung der Zuschüsse für Mittagessen beschlossen. Aufklärend darf ich Ihnen sagen, dass Kinder eine Bezuschussung für das Mittagessen in der Nachmittagsbetreuung nach den Richtlinien des Bildungs- und Teilhabegesetzes bekommen. Alle Kinder die daraus einen Anspruch haben, bekommen diesen Zuschuss, wenn sie in einer Nachmittagsbetreuung sind, die sich in schulischer Verantwortung befindet. Es gibt aber auch in Langenhagen Kinder, die nachmittags in Horten betreut werden. Diese Kinder haben keinen Anspruch auf eine Bezuschussung, auch wenn sie sonst Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz erhalten. Um diese Ungerechtigkeit zu mildern, hat der Rat mehrheitlich beschlossen, diesen Kinder auch das Mittagessen zu bezuschussen.
Ich hoffe Ihnen mit diesen Ausführungen Klarheit in ihre Gedanken gebracht zu haben und es auch klar ist, dass diese freiwillige Leistung der Stadt Langenhagen allen einkommensschwachen Familien zugute kommt und es nichts mit Deutsch oder Migrationshintergrund zu tun hat. Gerne stehe ich für Nachfragen als Sozialpolitikerin zur Verfügung."