Unterkunft für Evakuierte

Café Monopol öffnet während der Bombenräumung

Langenhagen. Nach Erkundungen in den vergangenen Monaten wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst am Sonntag, 19. Juli, tätig und legt einige Bereiche frei, die als sogenannte Verdachtspunkte auf Blindgänger notiert sind. Ein Evakuierungsgebiet ist bereits festgelegt worden, eine Liste mit Straßen und Hausnummern ist auf der Internetseite www.langenhagen.de zu finden. Betroffene Anwohner müssen den Gefahrenbereich am 19. Juli bis 9 Uhr verlassen. Als Unterkunft bietet die Stadtverwaltung das Schulzentrum an der Konrad-Adenauer-Straße an.
Das Café Monopol im Haus der Jugend am Langenforther Platz bietet für die gesamte Dauer der Evakuierung eine Möglichkeit zur Unterkunft. Interessierte können ab 9 Uhr die Möglichkeiten, die das Jugendzentrum zu bieten hat, nutzen, um die Zeit zu überstehen. Von Billard bis zu Gesellschaftsspielen finden sich genug Möglichkeiten.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Getränke sind für kleines Geld zu erhalten und ab Mittag wird der Grill angeworfen. Würstchen wird es zu humanen Preisen geben und wer möchte kann sich auch gern eigene Sachen mitbringen.
"Wir kamen im Team recht schnell überein, dass wir den Betroffenen diese Möglichkeit bieten wollen - wir kennen es ja auch aus eigener Erfahrung, wenn man auf einmal raus muss und nicht so Recht weiß wohin", erklärt Sven Seidel, Vorstand des Vereins zur Förderung von Jugend und Kultur. Ebenso wie einige andere Mitglieder des Caféteams ist er selbst auch von der Evakuierung betroffen. Aber nicht deswegen, sondern weil sich das Café Monopol als aktiven Teil Langenhagens versteht, "ist es für unser Team Ehrensache am Sonntag, ebenso wie viele andere Ehrenamtliche in Langenhagen, für unsere Mitbürger da zu sein."