Vom Airport in die JVA

Langenhagen. Am 21. August wurde ein 33-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger mit zwei Fahndungsnotierungen durch die Bundespolizei ermittelt und festgenommen.
Nach Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte in zwei Fällen und
versuchter gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit vorsätzlicher
Körperverletzung sowie Bedrohung erfolgte 2018 und 2019 die Verurteilung zu
einer Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro und einer achtmonatigen
Freiheitsstrafe. Der polizeiliche schon mehrfach in Erscheinung Getretene stellte anfängliche
Teilzahlungen ein und entzog sich durch Flucht ins benachbarte Ausland der
weiteren Strafvollstreckung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte die Überstellung zu den zuständigen Justizbehörden zum Antritt der somit fälligen Freiheitsstrafen. Zu der achtmonatigen Freiheitsstrafe sind weitere 103 Tage Ersatzfreiheitsstrafe zu verbüßen.