Vorsätzlicher Verstoß

Langenhagen. Flughafen Hannover: Das Ende seiner Flugreise hatte sich ein 39-jähriger Fluggast anders vorgestellt. Jetzt erfolgte bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Antalya kurzzeitig die Verhaftung des deutschen Staatsangehörigen durch die Bundespolizei. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten einen aktuellen
Haftbefehl wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz in vier Fällen fest. 2017 zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro, ersatzweise 100- tägigen
Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt, stellte der Verurteilte die vereinbarten Teilratenzahlungen ein, missachtete behördlichen Schriftverkehr und ferner die ergangene Ladung zum Haftantritt.
Bekannte brachten den haftbefreienden Betrag in Höhe von 1.250 Euro auf und bewahrten den Betroffenen somit vor Antritt der sonst fälligen 41-tägigen Restersatzfreiheitsstrafe.