Wenn Machtkämpfe in der Familie nerven

„Emma und Paul“ lädt zum Vortrag mit Thomas Rupf ein

Langenhagen. „Es geht nicht um die perfekte Erziehung sondern darum, für sich selbst geeignete Wege zu finden, mit denen wir schwierige Situationen geschickt meistern und unseren Kindern eine Orientierung geben können“, sagt Thomas Rupf. Auf Einladung des evangelischen Familienzentrums „Emma und Paul“ hält der Diplom-Pädagoge in der Kindertagesstätte der Emmaus-Kirchengemeinde Langenhagen einen Vortrag unter dem Titel „Machtkämpfe in der Familie. Wenn wir Kindern alles zehn Mal sagen müssen“.
Der Vortrag beginnt am Dienstag, 5. März, um 19 Uhr in der Emmaus-Kita an der Ringstraße 10a. Der Kostenbeitrag beträgt je Person fünf Euro, die bei der Anmeldung im Gemeindebüro der St.-Paulus- Kirchengemeinde an der Hindenburgstraße 85 in bar bezahlt werden. Das Büro ist telefonisch unter (0511)  97 39 40 zu erreichen.
In dem keineswegs bierernsten Vortrag, der sich an Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Interessierte richtet, geht es um Machtkämpfe, zu denen Kinder die Erwachsenen in ihrer Nähe gerne mal herausfordern. „In gewissem Maße sind diese Auseinandersetzungen normal und gesund“, sagt Thomas Rupf. „Was aber ist, wenn die Konfliktsituationen sich häufen und wir daran erschöpfen?“ Auf humorvolle Art und Weise möchte der Referent Möglichkeiten aufzeigen, den alltäglichen Machtkämpfen gelassener zu begegnen.