1. April ist Stichtag

Start der jährlichen Leinenpflicht zum Schutz brütender Tierarten

Langenhagen. Mit Beginn der Brut- und Setzzeit startet in Niedersachsen auch wieder die besondere Aufsichtspflicht für Hunde. Diese müssen vom 1. April bis zum 15 Juli in Wäldern, offenen Landschaften und außerhalb der Ortschaften an die Leine. Dazu gehört in dieser Zeit auch der gesamte Bereich des Kananoher Forsts. In großen Teilen des Forsts, die als Naturschutzgebiet ausgezeichnet sind, gilt im Übrigen bereits ganzjährig die Verpflichtung zum Anleinen.
Die Schutzmaßnahme bietet wildlebenden Tierarten, insbesondere Bodenbrütern und Jungtieren, in dieser Zeit Ruhe für den Nachwuchs und ist im Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) festgelegt.
Die generelle Leinenpflicht in Langenhagen für Park- und Grünanlagen bleibt davon unberührt, Ausnahmen bilden lediglich die speziell ausgewiesenen Hundeauslaufflächen. Dort dürfen Hunde auch in der Brut- und Setzzeit ohne Leine geführt werden.
Wie in den Vorjahren wird die Stadt Langenhagen die Einhaltung der Leinenpflicht überwachen und Verstöße mit Verwarnungs- und Bußgeldern ahnden.