1.000 Euro Preisgeld und zwei neue Spieler

SC Langenhagen verteidigt Toom-Cup

Langenhagen (rt). Nach dem Horrorszenario vor dem Start in die neue Spielzeit scheint der SC Langenhagen wieder Boden und die Füße zu bekommen. Die Spielerflucht – 13 Akteure kehrten dem Oberligisten den Rücken – wurde zwar noch nicht kompensiert, doch mit zwei weiteren Neuzugängen steigt die Kadergröße auf nunmehr 17 Spieler. Mit Tobias Buchner (TSV Hohenhameln) und Matthias Braczkowski (A-Junioren Hannover 96) vermeldete Trainer Hilger Wirtz den Vertragsabschluss mit zwei hoffnungsvollen Talenten. Beide machten beim Toom-Cup in Wathlingen Werbung für sich. Hier verteidigte der SCL seinen Pokal vom vergangenen Jahr. Mit einem 5:0-Endspielsieg gegen den Bezirksligisten SV Nienhagen, der sich überraschend gegen den Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen durchsetzte, nahm man neben dem Pokal auch 1000 Euro als Preisgeld entgegen. In Zeiten leerer Kassen eine beträchtliche Einnahme. Mit einem Torverhältnis von 33:0 gegen die überwiegend unterklassigen Gegner tankte man in den vier Turnierspielen Selbstvertrauen für die anstehende schwierige Saison in der Oberliga. Bis zum Start am 6. August in Rehden stehen noch das Turnier um den Stadtpokal in Engelbostel und das hochrangig besetzte Porta-Cup-Spektakel in Ramlingen auf dem Programm. Dann weiß man in Langenhagen, ob die neuformierte Mannschaft den Anforderungen der fünfthöchsten deutschen Spielklasse gerecht werden kann. Doch auch schon vor der jüngst beendeten Runde schienen die Tage der Flughafenstädter in der Oberliga gezählt. Manager Wolfgang Lange und Wirtz formten allerdings eine überraschend spielstarke Truppe, die am Ende auf einem souveränen Mittelfeldplatz weit entfernt von der Abstiegsregion einlief. Genau dieses Händchen ist auch für die neue Meisterschaftsrunde gefordert, obwohl in dieser nur ganze zwei Absteiger gesucht werden. Eine weitere Standortbestimmung wird das interessante Pokalspiel in der Woche vor dem Punktspielauftakt gegen den ambitionierten Landesligisten TSV Burgdorf sein. Hier trifft man auf den ehemaligen langjährigen Coach Ulrich Pigulla, der von einem „tollen Los gegen einen interessanten Gegner“ spricht. Der Gewinner muss sich in der darauffolgenden Runde mit dem Oberligisten Goslarer SC auseinandersetzen.