18 Pfeile auf 18 Metern

Godshorner Bogenschützen beenden Schießen

Godshorn. Das Schießen im Freien beendeten die Bogenschützen des SV-Godshorn mit ihrem traditionellen Nachtschießen. Bei diesem Spaßschießen wurden die Zielscheiben mit Pechfackeln und der Parcours mit Ölfackeln stimmungsvoll ausgeleuchtet. 18 Pfeile wurden auf 18 Meter Entfernung geschossen.
Die Zeit bis zur Dämmerung verbrachten die Bogenschützen und ihre Gäste wegen der kalten Witterung im Schützenhaus. Grillmeisterin Sandra Nolte brachte die Steaks und Würstchen der Teilnehmer auf den perfekten Garpunkt. Beim Essen und Trinken verlief die Zeit schnell bis zur vollständigen Dunkelheit. Gut gestärkt gingen Schützen und Gäste zur präparierten Schießbahn.
Die Handhabung des Bogens im Dunkeln war für die meisten Schützen ungewohnt und erforderte eine hohe Konzentration. Um ein gutes Ergebnis auf den Dartscheiben zu erreichen, mussten möglichst viele Doubels und Trebels getroffen werden. Im flackernden Fackellicht war dies auch für erfahrene Schützen eine echte Herausforderung.
Zum Schluss war noch eine Spezialaufgaben zu lösen: An einer Stange war in sieben Meter Höhe ein innen beleuchteter Luftballon angebracht. Dieser sollte mit Langbogen von einem Leuchtpfeil getroffen werden. Diese Aufgabe meisterte nur M. Paulsen, Vater des Jungschützen Til. Er zeigte den übrigen Bogenschützen, dass nur ein mittiger Treffer den Ballon zum Platzen bringt.
Nach einstündiger Aktion und Verlesen der Ergebnisse verließen die Schütz-innen und Schützen leicht erschöpft, aber zufrieden den kalten, nächtlichen Schießparcours.
Den Sieg sicherte sich Jana Kelterborn mit 303 Punkten, gefolgt von Friedrich Brüggmann 239,Manuel Baden 232, Leif Krückeberg 226, Udo Röver 130, Til Paulsen 100 und Julian Müller mit 88 Punkten.