200 Kaltenweider sorgen für Sauberkeit

Viele Familien hatten sich auf den Weg gemacht.

Flur- und Feldmarkreinigung der Ortsarbeitsgemeinschaft ein großer Erfolg

Kaltenweide. Die Ortsarbeitsgemeinschaft Kaltenweide (OAG), in der sich 15 Kaltenweider Vereine und Institutionen zusammengeschlossen haben, hatte jetzt zur
Feldmarkreinigung eingeladen. Rund 200 Kaltenweider waren dem Aufruf gefolgt und hatten sich bei traumhaftem Frühlingswetter mit Sonnenschein und zweistelligen Temperaturen die Sammelsäcke auf dem Kaltenweider Platz bei den Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenweide, der Evangelischen Matthias- Claudius-Kirchengemeinde und des Vereins Bürger für Kaltenweide abgeholt. In Gruppen oder einzeln zogen die Sammler aller Altersklassen durch die Ortschaft und säuberten die Straßen, Wege, Grünanlagen sowie Uferränder des Mühlengraben vom herumliegenden Müllt. Erfreulich ist, dass es die Sammler nicht nur durch die Ortschaft Kaltenweide zog, sondern auch durch die Seestädte.
Am frühen Abend ist der Treckerclub Kaltenweide von 1988 mit vier historischen Traktoren
durch Kaltenweide und die Seestädte gefahren und hat die Sammelsäcke, die am Rand der
Hauptstraßen abgestellt werden konnten, eingesammelt. Es ist in diesem Jahr wieder sehr viel Unrat zusammengekommen. Der Abfallcontainer von Aha war am Ende des Tages wieder sehr gut gefüllt.
„Wir von der Ortsarbeitsgemeinschaft sind mit der Beteiligung in diesem Jahr wieder sehr zufrieden“ sagte Florian Windeck - Vorsitzender der Ortsarbeitsgemeinschaft. „Es ist uns gelungen, die hohe Beteiligungsquote aus dem vergangenen Jahr auch 2022 zu wiederholen“.