30 Anträge am ersten Tag

Seit dem 1. August gibt's Betreuungsgeld für Eltern

Langenhagen. Etwa 30 Personen haben sich gleich am Stichtag ein Antragformular für das Betreuungsgeld, auf das Eltern von Kleinkindern seit Donnerstag, 1. August, einen gesetzlichen Anspruch haben, bei der Stadtverwaltung Langenhagen abgeholt. Die Zahl derjenigen, die sich zuvor beim zuständigen Fachbereich für Unterhaltsvorschuss informiert hatten, war ähnlich hoch. Wie viele Eltern innerhalb Langenhagens letztlich das neue Betreuungsgeld beantragen werden, ist derzeit allerdings offen. Den Antragsvordruck gibt es auf der Internetseite des Niedersächsischen Familienministeriums zum Download. Unter www.ms.niedersachsen.de/startseite/betreuungsgeld/das-betreuungsgeld--116651.html gibt es zudem ausführliche Informationen. Der ausgefüllte Antrag muss dann bei der Stadtverwaltung eingereicht werden. Die Auszahlung des gewährten Betreuungsgeldes erfolgt über die Bundeskasse.
Betreuungsgeld beantragen können übrigens nur jene Eltern, deren Kinder nach dem 1. August 2012 geboren wurden – sofern diese keine öffentliche frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflege in Anspruch nehmen. Darüber hinaus gilt es weitere wichtige Aspekte zu beachten. Über diese können sich interessierte Langenhagener auch beim Fachdienst „Beistandschaften und Unterhaltsvorschuss“ in der Schützenstraße beraten lassen. Die zuständigen Stadtbeschäftigen sind unter der Telefonnummer 73 07 98 36 oder 73 07 98 35 zu erreichen.