30 Tonnen im Kampf gegen Kinderlähmung

Sammelten kräftig Deckel: Arkadius Jodlowiec (links) und Bürgermeister Mirko Heuer. (Foto: S. Mossig)

Aktion "Deckel gegen Polio" endet am 30. juni

Langenhagen (ok). 202,8 Kilogramm an Plastikdeckeln  übergab Arkadius Jodlowiec vom REWE an den Elisabeth-Arkaden udn im CCL jetzt an Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer. Eine Spende für die Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“, die am 30. Juni zu Ende geht. Denn genau so viele der etwa zwei Gramm schweren Kunststoff-Verschlüsse bedarf es, um eine Impfung gegen diese Krankheit zu finanzieren.
„Von der Stadt Langenhagen hatten wir eine Sammelsäule erhalten und diese direkt bei der Flaschen-Rückgabe aufgestellt“, berichtet Jodlowiec. „Der Standort kam gut bei unseren Kunden an. Ich habe es immer wieder beobachten können, wie jemand vor der Rückgabe einen Plastikdeckel abgeschraubt und in die Säule geworfen hat.“
Der 2014 gestartete Verein „Deckel drauf“ hatte innerhalb Langenhagens zahlreiche Unterstützer. In Kooperation mit dem Rotary-Club Langenhagen-Wedemark hatte die Stadt 2016 vier Sammelstellen eingerichtet. Zehn weitere kamen hinzu. Im gesamten Stadtgebiet gibt es elf Standorte, an denen in durchsichtigen Säulen Flaschenverschlüsse aus hochwertigen und gut recycelbaren Kunststoffen werden können, unter anderem auch in der Oliven Apotheke in Kaltenweide.
„Noch“, bedauert Langenhagens Bürgermeister Heuer. „Die Initiatoren des Vereins ‚Deckel drauf‘ wurden ihren eigenen Angaben zufolge vom Erfolg überrollt. Die Spenden waren so zahlreich, dass die Aktion ehrenamtlich nicht mehr zu stemmen war.“ Ende Juni wird das Projekt auslaufen. Bis dahin können noch Plastikdeckel abgegeben werden. Heuer hofft, dass bis zum Stichtag noch viele Deckel für die gute Sache abgegeben werden. Die Verwaltung wird ab Juli die ausgeteilten Säulen einsammeln und prüfen, ob und wie sie für ein anderes Projekt genutzt werden können.
„Knapp 30 Tonnen Plastikdeckel haben Langenhagenerinnen und Langenhagener sowie Menschen aus den Nachbarkommunen an unseren Sammelstellen abgegeben“, berichtet Heuer. Es könnten sicherlich noch viele hinzukommen. Die Preise auf dem Markt für Sekundärstoffe seien jedoch zuletzt deutlich gesunken, so die Mitglieder von „Deckel drauf“. Unter diesen Bedingungen würden „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ nicht mehr ausreichen.
Noch ein paar interessante Zahlen. Es wurden 1.105 Tonnen Deckel erfasst, transportiert und verwertet. „Die Erlöse in Höhe von 270.000 Euro haben gereicht, um rund 3.315.000 Impfungen weltweit zu finanzieren“, so die Initiatoren von „Deckel drauf“.