40-Jähriger in Lebensgefahr

Frontalzusammenstoß in Godshorn

Godshorn (ok). Montagmorgen ist es gegen 7.20 Uhr auf der Kreisstraße (K) 326 in Godshorn zu einer Kollision zwischen einem Opel und einem Mercedes-Benz Vito gekommen. Während die Insassen im Kleinbus mit leichten Verletzungen davon kamen, wurde der Opel-Fahrer schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Der 40-Jährige war heute Morgen mit seinem Opel Kadett auf der Vinnhorster Straße in Richtung Hannover unterwegs. Zeitgleich kam ihm der 58 Jahre alte Fahrer des Mercedes-Benz auf dem Linksabbieger der Gegenfahrbahn entgegen und wollte an der Kreuzung in die Hauptstraße einbiegen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Fahrer des Opel dann nach links auf den Linksabbiegerstreifen und kollidierte mit dem Kleinbus. Der 40 Jahre alte Opel-Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, sein Zustand ist kritisch – er wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in eine Klinik transportiert. Die beiden Insassen im Vito – der Fahrer und eine 14-Jährige – wurden leicht verletzt. Auch sie kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die K 326 blieb in Richtung Hannover bis etwa 11 Uhr voll gesperrt. Der Opel wurde im Frontalbereich und auf der Fahrerseite stark zusammengedrückt. "Deshalb war es unmöglich, den Fahrer durch die Fahrertür rauszuziehen", sagte Stephan Bommert, Pressesprecher der Godshorner Feuerwehr. Ein so genanntes Spineboard – ein Plastikbrett, auf dem der Patient mit Gurten fixiert wurde, kam zum Einsatz; der Eingeklemmte wurde durch die hintere Tür aus dem Autowrack befreit.
Die Ortsfeuerwehr aus Engelbostel war mit einem Rüstwagen angerückt. Insgesamt waren unter der Leitung von Godshorns stellvertretendem Ortsbrandmeister Detlef Hildebrandt 19 Einsatzkräfte in fünf Fahrzeugen vor Ort, darüber hinaus zwei Rettungswagen, ein Noteinsatzfahrzeug der Johanniter und die Polizei.