Abbiegeassistenten für Lastwagen

Investitionsmittel im Haushalt für 2019 eingestellt

Langenhagen. Für mehr Sicherheit auf Langenhagens Straße: Die Stadt rüstet ihre Lastkraftwagen oberhalb der Kleintransporter-Größe von 3,5 Tonnen mit Abbiegeassistenten aus. Diese technischen Einrichtungen warnen Lastwagen-Fahrer, wenn sich Fußgänger oder Radfahrer im toten Winkel befinden. Bürgermeister Mirko Heuer hat vergangenes Jahr Mittel für Abbiegeassistenten in den Haushalt 2019 einstellen lassen.
„Die für einen Lkw-Fahrer nicht einsehbaren Bereiche sind größer als viele Erwachsene und vor allem Kinder vermuten“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. „Gerade deshalb ist es mir wichtig, dass wir diese Gefahrenzone an unseren städtischen Lkw abschaffen. Zumal es dafür bereits geeignete und erprobte Systeme gibt.“
Die Verwaltung plant mit Kosten von etwa 1.500 Euro pro Fahrzeug. Mehr als 73.000 Euro sind als Ansatz für das Haushaltsjahr 2019 eingestellt, damit alle städtischen Lkw umgerüstet werden können. 19 Fahrzeuge befinden sich etwa im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehren, weitere 30 in dem des städtischen Betriebshofs. Hinzukommen jene, mit denen die Mitarbeiter der Stadtentwässerung (SE) Langenhagen etwa Straßen oder Kanäle reinigen.
Die Anschaffung der Abbiegeassistenten ist eine Investition in die Sicherheit auf Langenhagens Straßen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die „Aktion Abbiegeassistent“ ins Leben gerufen, um die freiwillige Aus- und Nachrüstung von Nutzfahrzeugen ab 3,5 Tonnen zu fördern. Die Langenhagener Verwaltung beabsichtigt, Anträge auf Förderung aus diesem Programm zu stellen.