Abklatschen ist immer drin

Hochspannung auf dem Kabinengang kurz vor dem Einlaufen.Foto: O. Krebs

HSG-Kids laufen bei der TSV Hannover-Burgdorf ein

Langenhagen (ok). Es ist fast wie vor der Bescherung: Aufgeregt zappeln die neun- und zehnjährigen Ballwerfer der HSG Langenhagen auf dem Gang herum, können die Zeit kaum abwarten. Dann endlich ist es soweit– die Handballstars der SG Flenburg-Handewitt und der TSV Hannover-Burgdorf gehen aus der AWD-Hall in die Kabinen, und die Nachwuchs-Handballer müssen schon mächtig nach oben schauen, wenn sie sich die Kraftpakete aus der Nähe betrachten. Trotz aller Anspannung: Abklatschen mit den Kids ist immer drin. Drei Tage vor Weihnachten, letztes Bundesligaheimspiel der Burgdorfer in diesem Jahr, und die E-Jugendlichen der HSG sind eine der Einlaufmannschaften. Dann geht es endlich, draußen in der Halle ist schon mächtig Stimmung, die SG aus dem hohen Norden ist gerade aufs Spielfeld gekommen. Fehlen nur noch die Gastgeber, die sich gegenseitig im Kabinengang abklatschen und heiß machen, endlich „auf die Platte“ wollen. Der Hallensprecher kündigt die TSV unter dem frenetischen Jubel der mehr als 3.000 Zuschauer an, und ehe die Jungs sich versehen, stehen sie schon im Scheinwerferlicht der Halle an der Hand ihrer großen Idole. Zeit, um die Atmosphäre zu genießen und auf sich wirken zu lassen, gibt’s aber kaum; das Spiel beginnt. Ein Match, das die E-Jugendlichen zusammen mit ihren Eltern und mit Trainer Torsten Flöricke hinter dem Tor verfolgen und bei der spannenden Aufholjagd der Burgdorfer ein Wellenbad der Gefühle durchleben. Am Ende hat es für die Hausherren beim 29:31 zwar nicht ganz gereicht, aber die HSG-Jugendlichen werden die weihnachtliche Überraschung drei Tage vor dem Fest sicher nicht so schnell vergessen.