ADFC räumt auf

Große Mengen an Fast-Food-Verpackungen und Einwegbechern, direkt neben zwei kaum gefüllten Müllbehältern.

Müllberge am Bahnhof sind erst mal weg

Langenhagen. Der Bahnhof Langenhagen Mitte ist oft Startpunkt für die Radtouren der ADFC-Ortsgruppe Langenhagen, und schon oft hatte die erhebliche Verschmutzung dort die Mitfahrenden erheblich gestört. Am Ostermontag verabredeten sich deshalb vier Mitglieder des ADFC und machten kurzen Prozess mit dem vielen Müll dort: Bereits nach 15 Minuten hatten die vier, bewaffnet mit Gartenhandschuhen, Grillzangen, Mülltüten und festem Schuhwerk, dort aufgeräumt.^ Umweltschutz kann jeder“, meinte Reinhard Spörer, Sprecher des ADFC Langenhagen, über die Aktion: „Und Plastikmüll gibt es auch in Langenhagen zu viel, da fangen wir einfach mal an!"
Erstaunlich war, was die vier direkt neben den beiden Papierkörben am Bahnhof aufsammelten: Überwiegend Einwegpackungen und Getränkebecher aus benachbarten Fast-Food-Einrichtungen, aber auch leere, teilweise zerbrochene Glasflaschen, gestempelte Fahrkarten, Taschentücher und Zeitungen. Innerhalb kurzer Zeit wurden sechs Säcke mit Müll gefüllt, die – ordentlich nach Müllsorten getrennt – der regulären Wiederverwertung zugeführt werden. Kleinstmüll wie Kronkorken von Bierflaschen sowie viele, viele Zigarettenkippen ließen die Vier allerdings liegen, nach dem Motto: „Alles auf einmal ist nicht zu schaffen, deshalb kann sich da ja mal jemand anders daran machen."
Indes bleiben die Hoffnung und der Appell, dass diese Stelle nicht so schnell wieder verschmutzt, denn mehr als zwei Papierkörbe braucht eine Stadt am Westausgang dieses Bahnhofs nun wirklich nicht aufzustellen: Benutzen ist Pflicht, meinen die ADFC-Vertreter.