Änderungen im sozialen Bereich

Beim Neujahrsempfang wurden intensive Gespräche geführt.

SoVD mahnt Konfliktpotenzial an

Engelbostel/Schulenburg. Der SoVD OV Engelbostel-Schulenburg hatte seine Mitglieder zum traditionellen Neujahrsempfang eingeladen und freute sich über die hohe Teilnehmerzahl. Soll die Veranstaltung doch auch ein Dankeschön an die Mitglieder sein, die durch ihren jährlichen finanziellen Beitrag und ihr tatkräftiges Mitwirken die Arbeit des SoVD erst ermöglichen. Sie sind die Seele des SoVD, betonte der 1. Vorsitzende Kurt Mörke des Ortsverbandes in der Begrüßung. Da neben der Geselligkeit auch die Information und Diskussion der Mitglieder sehr wichtig ist, wurden drei Themengebiete von ihm angesprochen:
Es wurden die Änderungen, die 2015 im sozialen Bereich in Kraft treten oder geplant sind, vorgestellt. Wobei nicht vergessen wurde, darauf hinzuweisen, dass hierdurch für den ein oder anderen auch eine finanzielle Mehrbelastung entstehen kann. Ein weiteres Thema war die geringe Rentenanpassung. Trotz guter Wirtschaftsentwicklung, steigender Produktivität und wachsender Gehälter scheint diese Entwicklung an den Rentnernvorbeizugehen. Die Nullzinspolitik hat nun auch die Grenzen der privaten Altersvorsorge aufgezeigt.
Mit der Frage, warum wir zurzeit soviel Konfliktpotenzial und feindseliges Verhalten in unserer Gesellschaft spüren können, erfolgte ein Erklärungsversuch über die Definition „Angst, Liebe, Mut zur Wahrheit“. Als Diskussionsgrundlage wurden die Gedanken eines Verhaltensforschers, eines Psychotherapeuten und eines Reformers vorgestellt. Mit einem Zitat von Kant: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, wünschte Kurt Mörke bei einem kleinen Imbiss und Getränken allen einen interessanten Abend.