Ära endet in der Kita Schulenburg

Rosemarie Spindler (links) und Monika Gotzes-Karrasch mit den Kindern der Kita Schulenburg. (Foto: G. Gosewisch)

Verabschiedungsfeier für Kita-Leiterin mit fadem Beigeschmack

Schulenburg (gg). Sie ist eine Institution in Langenhagen – Rosemarie Spindler hat für die Stadt Langenhagen 33 Jahre in der Kita Schulenburg gearbeitet, insgesamt 38 Dienstjahre sind es, wenn man das Beschäftigungsverhältnis davor, ab 1976 beim DRK, dazu rechnet. Lobende Worte fand Bürgermeister Friedhelm Fischer im Rahmen der Verabschiedungsfeier in der Kita: „Rosemarie Spindler war Kita-Leiterin mit Überzeugung und Engagement.“ Verdient gemacht habe sie sich, ihre Arbeit ist immer zum Wohl der Kinder ausgerichtet gewesen. Und zu welcher Wirkung die langjährige Betreuungstätigkeit führt, erklärte Fischer humorvoll: „Statistisch hat sie in ihren Dienstjahren halb Schulenburg kennen gelernt.“ Sichtbar schwer fiel Rosemarie Spindler der Moment des Abschieds. Sie dankte den Kindern, eine kleine Gruppe war nach der Rosenmontagsfeier noch geblieben. Sie hatten viele Bilder gemalt, überreichten zahlreiche Bastelarbeiten als Geschenk. „Kinderlärm ist Zukunftsmusik“, sagte Spindler mit Überzeugung, freut sich aber auch auf mehr Zeit für ihre sieben Enkelkinder und die weitere Tätigkeit als Ortsbürgermeisterin in Berkhof, Plumhof und Oegenbostel.
„Wir hätten gerne eine größere und besondere Abschiedsfeier organisiert, wir sind hier vom vorgezogenen Termin überrumpelt worden“, sagte Dorothea Fischer in Vertretung der Mütter, die vor Ort waren. „Keinen Kommentar“ zum um ein halbes Jahr vorgezogenen Ruhestand bei vollen Bezügen gaben Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch und Rosemarie Spindler, die allerdings auf Nachfrage des ECHOS bestätigte, dass es eine außergerichtliche Einigung dazu gab. Die Kita-Leitung wird stellvertretend nun Carsten Hellmer übernehmen. Die Neubesetzung der Stelle kann dauern, denn die Ausschreibung steht noch aus. „Ist aber auf dem Weg“, erklärt die Sozialdezernentin.