Aikidoka blicken über den Tellerrand

Yi Quan: Im Mittelpunkt steht die Entfaltung der inneren Kraft.

YiQuan-Lehrgang beim VfB Langenhagen

VfB Langenhagen. Immer offen, einmal über dem Tellerrand zu schauen, lud die Aikidosparte des VfB Langenhagen am Sonnabendnachmittag zu einem YiQuan–Lehrgang in die Friedrich-Ebert-Schule ein. Zahlreiche Aikidoka aus Niedersachsen und Hamburg folgten der Einladung. Ralf Gumpfer, der seit 1965 asiatische Kampfkünste studiert und unter anderem als Lehrer YiQuan unterrichtet, freute sich sehr über das große Interesse.
YiQuan, das chinesische Boxen, ist verwandt mit Taijiquan und Qi Gong und zählt zu den inneren Kampfkünsten. Alle Übungen konzentrieren sich auf die Entfaltung der inneren Kraft (Chi), die über das Vorstellungsvermögen aktiviert und in körperliche Bewegungen gebracht wird. Alle Bewegungen sind so konzipiert, dass sie mit einem Minimum an Aufwand den größtmöglichen Effekt erzielen.
Die Grundlagen der Energiegewinnung und das sichere zentrierte Stehen spielen auch beim Aikido eine zentrale Rolle. Alle Teilnehmer folgten aufmerksam den Hinweisen von Meister Gumpfer und am Ende des Lehrgangs nahmen alle etwas mit nach Hause in der Hoffnung, dass dieser Lehrgang seine Fortsetzung findet.
Der VfB Langenhagen bietet Aikido seit mehr als 40 Jahren an. Damit gehört die Aikidosparte zu den ältesten in Deutschland und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Aikido-Landesverbandes. Wer mehr über Aikido erfahren, kann unverbindlich am kostenfreien Schnuppertraining teilnehmen. Weitere Informationen – zum Beispiel Trainingszeit und Trainingsort – unter www.vfb-langenhagen.de.