„Alle einsteigen!“

Mit dem neuen Kita-Bus sind die Kids der Kita Stadtmitte jetzt noch mobiler.

Stadtmitte: offizielle Übergabe des Kita-Busses

Langenhagen. „Wir haben einen Bus, der ist wundervoll“, schallte es Dienstagmorgen gleich aus mehreren Kehlen vor der Kindertagesstätte Stadtmitte. Gemeinsam mit den Erzieherinnen hatten die Kinder ein mehrstrophiges Lied eingeübt, um den neuen Kita-Bus zu begrüßen. Das 129-PS-starke Gefährt ersetzt den zwölf Jahre alten Vorgänger – zumindest an dieser Stelle. Denn aus dem Dienst scheiden werde er nicht, versicherten Bürgermeister Friedhelm Fischer und Stadtmitarbeiter Gilbert Busch bei der offiziellen Übergabe vor der Einrichtung an der Konrad-Adenauer Straße. Es gebe bereits verschiedene Überlegungen zur weiteren Nutzung innerhalb der Stadtverwaltung, teilte Bürgermeister Fischer mit.
Trotz seines Alters noch einwandfrei in Schuss, genügte das 78-PS-starke alte Modell schon seit geraumer Zeit nicht mehr den Anforderungen, wie sie etwa bei einer Ausflugsfahrt mit Kindern gegeben sein müssen. Das gilt allen voran in Punkto Sicherheit. „Wir haben jetzt für jeden Platz den richtigen Gurt“, berichtete Kita-Leiterin Ute Fahrenhorst-Teuber von früheren Schwierigkeiten mit Kindersitzen. Diese Zeiten sind nun vorbei. Denn neben so genannten Dreipunktgurten, mit denen alle neun Sitze ausgestattet sind, verfügt die etwa 35.000 Euro teure Neuanschaffung über einen gut 1,90 Meter hohen Innenraum sowie leicht ein- beziehungsweise ausbaubare Sitze im hinteren Fahrgastbereich, erläuterte Bernd Küker, Sonderfahrzeugverkäufer bei Mercedes in Godshorn. „Die praktische Ausstattung des Fahrzeugs ermöglicht es zudem, jedes Kind seinen Bedürfnissen entsprechend beim Ein- und Aussteigen zu unterstützen, was besonders bei Integrationsgruppen von besonderer Bedeutung ist“, ergänzt Bürgermeister Friedhelm Fischer.
„Damit sind wir viel beweglicher“, freute sich Fahrenholz-Teuber über die neuen Möglichkeiten. Die Nutzung des Fahrzeugs steht künftig allen städtischen Kindertagesstätten offen– und das unabhängig davon, ob es die voraussichtliche Jungfernfahrt zur Freizeit in die Eichenkreuzburg ist oder eine Gruppe einfach einen spontanen Ausflug unternehmen möchte. Hilfreich ist außerdem die große Schiebetür, wenn es künftig wie am Ende des Begrüßungslied heißt: „Alle einsteigen!“