Alle haben bestanden

Gute Leistungen zeigten die Anwärter im Truppmann-Lehrgang I. Foto: G. Gosewisch

Truppmann-Lehrgänge schließen mit guten Prüfungen

Langenhagen (gg). „Diesen Lehrgang gibt es einmal im Jahr, und es ist toll, dass beständig viele Anwärterinnen und Anwärter mit ehrenamtlichem Engagement aus allen Ortsteilen von Langenhagen teilnehmen“, erklärt Stadtbrandmeister Eric Zerra zum erfolgreichen Abschluss der Truppmann-Lehrgänge I und II. Mit den Prüfungen, die immer im Februar oder März stattfinden, schließen die sechswöchigen Lehrgänge, die insgesamt 32 zukünftige Feuerwehrmänner und -frauen an der Feuerwache Langenhagen absolviert haben. 70 Lehrgangsstunden waren dabei ohne Fehlzeiten zu bewältigen. „Damit ist natürlich viel Ehrgeiz verbunden“, so Eric Zerra, denn es gehe um die Einsatzmöglichkeiten für die frisch ausgebildeten Feuerwehrleute. Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs Truppmann I werden im Einsatzfall in der Peripherie wie der Straßensicherung tätig, Absolventen des Lehrgangs Truppmann II sind voll einsatzfähig. Die bestandene Prüfung Truppmann II ist auch Voraussetzung für weitere Laufbahnlehrgänge, die an der Landesfeuerwehrakademie in Celle zu absolvieren sind.
Unter der Leitung des stellvertretenden Regionsausbildungsleiters Jürgen Menzel bestanden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer – und das auch mit guten Noten, wie Feuerwehrsprecher Harald Garlisch bestätigt. Die Ausbilder aus der Gemeinde Wedemark, Jörg Parday, Hendrik Schlipp und Christian Meier, begleiteten im praktischen Teil der Prüfung Grundübungen wie Retten, Selbstretten, Knotenkunde und Leiterübungen. Theoretische Schulungs- und Prüfungsthemen waren Unfallverhütungsvorschriften, Rechtsgrundlagen, Feuerwehr-Dienstvorschriften, Kenntnisse zur persönlichen Schutzausrüstung, zu den Gefahren der Einsatzstelle, zu den Grundlagen der Verbrennung und zur Löschlehre, so die Information des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Siegmund Gonsior.
330 Mitglieder gehören zur Freiwilligen Feuerwehr Langenhagen. „Damit sind wir auch für die Tagesversorgung relativ gut aufgestellt“, sagt Stadtbrandmeister Zerra. „Im Einsatzfall um die Mittagszeit ist zwar Logistik mit Augenmaß nötig, der Einzugskreis wird dann größer gemacht, aber das liegt im vertretbaren Rahmen.“