"Alles Brauchbare verwertet“

Von der alten Schulsporthalle ist jetzt nichts mehr übrig.Foto: O. Krebs

Carsten Hettwer: „Abrisstermin war Fraktionen bekannt“

Kaltenweide (ok). Die Überraschung auf Seiten des CDU-Ortsratsmitglieds und Pressesprechers des Kaltenweider Schützenvereins, Gerriet Kohls, kann Stadtbaurat Carsten Hettwer nicht nachvollziehen. „Allen Fraktionen war der Abrisstermin in den Sommerferien bekannt“, so der Baudezernent kopfschüttelnd. Und alle Vereine, die Material in der Halle gelagert haben, hatten nach Aussage Hettwers auch einen Schlüssel. Nach Aussage des Schulhausmeisters Günter Bernatek ist alles Brauchbare verwertet worden, Thomas Kloevekorn von der Stadtverwaltung habe sich bei einem Rundgang noch einmal vergewissert, dass alles leer sei. Was die Sitzbänke, Basketballkörbe und Handballtore angeht – die hätten im Freien ohnehin nicht verwendet werden können. Und die Bohlen, die möglicherweise für die Verkleidung des Schießstandes in Frage kommen (das ECHO berichtete)? „Die Vereine hätten sich im Vorfeld äußern können. Wir können schließlich nicht jeden Einzelnen fragen, ob er etwas gebrauchen kann“, ist Hettwer über die Ansprüche aus den Reihen des Schützenvereins verärgert, die offensichtlich nicht mit dem Vorsitzenden Thomas Moeck abgesprochen waren. Der wusste bei einer Nachfrage der Stadtverwaltung nichts von der ganzen Angelegenheit. Grundsätzlich ist die Halle mit Auftragserteilung aber in Besitz des Abbruchunternehmens übergegangen. Die Kosten liegen bei etwa 40.000 Euro; die Umgestaltung des Schulhofes, die nach dem Abriss in Angriff genommen wird, bei rund 178.000 Euro. Gleichzeitig läuft auch die Umgestaltung der Außenanlagen an der neuen Sporthalle. Kostenpunkt: 112.000 Euro. Und aller guten Dinge sind drei: Ein Teil des Außengeländes der Kita Zellerie wird umgestaltet – eine Spielfläche angelegt und ein neues Spielgerät aufgestellt. In diesem Fall belaufen sich die Gesamtkosten auf etwa 15.800 Euro.