Als einen kulturellen Ort festigen

Der Kirchenvorstand vor dem Steinaltar der St. Katharinenkirche in Bergkirchen, im Hintergrund das Steinhuder Meer. Bei guter Stimmung und viel Sonnenschein wurde konzentriert gearbeitet: Sigrid Kastner (von links), Katrin Riedelt, Joachim Balk, Pastor Frank Foerster, Eckart Jakob, Carolin Ratsch, Nadine Blanke und Eberhard Engel-Ruhnke (nicht auf dem Bild)

Kirchenvorstand St. Paulus tagt im Pfarrhof Bergkirchen

Langenhagen. Zu einer eineinhalbtägigen Klausur traf sich der Kirchenvorstand der St. Paulusgemeinde Langenhagen im Pfarrhof Bergkirchen nahe dem Steinhuder Meer. Es wurde zurückgeblickt auf die vielen und vielfältigen Aktivitäten zum 55. Jubiläum der Kirchengemeinde. Durch Veranstaltungen wie unter anderem Rock am Turm, Filmnacht, St. Paulus tanzt und durch einen Flohmarkt konnten viele Menschen erreicht werden. Dies entspricht dem Vorhaben, St. Paulus für Menschen des Stadtteils zu öffnen und zu erreichen. Das Vorhaben St. Paulus als einen kulturellen Ort zu festigen ist auch gelungen. Chöre, Musiker, Künstler haben in der Kirche Veranstaltungen gegeben und viele Besucher konnten angesprochen werden.
Für 2020 wurde eine Jahresplanung erstellt und viele Termin sind eingeplant. So wird es einen Tiergottesdienst geben, ein Oldtimerbus wird gechartert, um einen Gemeindeausflug zu unternehmen. Bewährtes wird fortgeführt und weiter ausgebaut. Die in diesem Jahr erreichte Transparenz zwischen den in St. Paulus aktiven Gruppen soll erhalten bleiben und ebenfalls ausgebaut werden.
Weiter will sich die Gemeinde mehr ökologisch aufstellen und Nachhaltigkeit im Kleinen und im Großen praktizieren. Zum Beispiel steht die Umstellung der Wärmeerzeugung auf Fernwärme zur Entscheidung.
Ein Schwerpunkt wird zukünftig die Gestaltung der Gottesdienste darstellen. Diese sollen abwechslungsreicher und moderner gestaltet sein. Denkbar sind auch Formate, die völlig neu erprobt werden. So ist die Kombination von Brunch, Musik und Gottesdienst an einem Sonntagvormittag denkbar. Auch sollen mehr Lieder zum Einsatz kommen, die allgemein mehr bekannt sind und bei denen mit Freude mitgesungen werden kann. Weiter wird es Themengottesdienste geben, in denen Themen wie Vertrauen, Gerechtigkeit, Freiheit und Zufriedenheit behandelt werden, bis zu der Frage „Was braucht man eigentlich zum Leben, was ist wirklich wichtig?
Der Vorsitzende Eberhard Engel-Ruhnke hebt hervor: „Der Kirchenvorstand ist sich einig, dass St. Paulus ein Zentrum der Begegnung für den Stadtteil sein soll. Mit den vielfältigen Veranstaltungen und dem Familienzentrum Emma und Paul haben wir dies auch schon erreicht. Diese Richtung wollen wir weiterverfolgen und ausbauen."