Am Sonntag beim Schorsenbummel

Seit vielen Jahren dabei: Charly Neumann und Ernst Müller.Archivfoto: K. Raap

Konzert der Langenhagener Symphoniker vor dem hannoverschen Opernhaus

Langenhagen (kr). Musiker der Flughafenstadt geben den Ton an bei der ersten Veranstaltung des traditionellen Schorsenbummels dieses Jahres in Hannover. Von 11 bis 13 Uhr musizieren die Langenhagener Symphoniker am Sonntag, 9. Juni, unter der Leitung von Ernst Müller vor dem Opernhaus. Mit von der Partie wie schon seit vielen Jahren ist "Teufelsgeiger" Charly Neumann als König George III, der 1787 den Bau der späteren Georgstraße mit 500 Talern bezuschusste und damit eine Flaniermeile schuf. Die Tradition des heutigen Schorsenbummels wurde in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Ritual von Gymnasiasten, Studenten und Offizieren gegründet. Man flanierte zur Musik von Militärkapellen, um gesehen zu werden. Nach längerer Pause wurde diese Veranstaltung 1981 neu belebt. Und von Anfang an dabei waren Ernst Müller und Charly Neumann. Ein besonderer Gag am kommenden Sonntag: Der "Teufelsgeiger" ist Solist in einer musikalischen Skizze für Blasorchester und Violine, die Georg V., der 1819 geborene letzte König von Hannover komponierte. Ein weiterer wichtiger Termin von Ernst Müller ist das Konzert am 11. August im Innenhof der Marienburg. Dann trennen die Langenhagener Symphoniker nur noch knapp zwei Monate von der großen Brasilienreise, die am 6. Oktober startet. Ein Schwerpunkt der Tournee ist natürlich der mehrtägige Aufenthalt in Langenhagens Partnerstadt Joinville, für Ernst Müller dann der zehnte Besuch der mittlerweile 500.000 Einwohner zählenden Metropole. Die ersten Tourneen in den Jahren 1974, 1976 und 1978 bildeten die Basis der Städtefreundschaft zwischen Langenhagen und Joinville. In mehreren sehr persönlichen Schreiben haben der Bürgermeister von Joinville, Udo Döhler, der Honorarkonsul von Curitiba, Andreas F. H. Hoffrichter und der alte Freund des Orchesters, Senator Luiz Henrique da Silveira, ehemaliger Bürgermeister von Joinville und Gouverneur des Bundesstaats Santa Catarina, jetzt ihre Freude bekundet, die Langenhagener erneut begrüßen zu können. In Curitiba wurden übrigens die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit wegen des Zeitplans der Langenhagener Delegation vom 3. auf den 9. Oktober verlegt. Ein besonderes Ereignis für die Gäste aus Langenhagen: Am 7. und 8. Oktober bestreiten die Langenhagener Symphoniker den musikalischen Rahmen für die Feierlichkeiten anlässlich des 60-jährigen Bestehens der brasilianischen VW-Tochter in Sao Paulos Vorort Santos. Der FC Santos ist berühmt für seine Jugendarbeit in Sachen Fußball. Dort startete auch der legendäre Pele seine Karriere. VW ist übrigens Partner der brasiliansichen Nationalmannschaft "Selecaro Brasileira" bei der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Südamerika. Den Abschluss der Konzertreise im Herbst 2013 bildet ein zweitägiger Aufenthalt in Rio de Janeiro.
Wie berichtet handelt es sich bei den von Ernst Müller geleiteten Langenhagener Symphonikern um ein "Projektorchester", eigens gegründet für die Tournee nach Brasilien. Detlef Leonenko und Claus Broecker stehen an der Spitze des Vorstands. Schirmherr dieses Orchesters ist der Langenhagener Landtagsabgeordnete Marco Brunotte.



In Aktion beim hannoverschen Schorsenbummel: Ernst Müller (rechts) und Charly Neumann als Georg III. Archivfoto: K. Raap