Anmeldungen noch bis 31. März

Vorbereitung zum 17. Berufsfindungsmarkt laufen auf Hochtouren

Langenhagen. Unter dem Motto "Volltreffer Ausbildung" werden am 15. und 16. September wieder Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten nördlichen Teil der Region Hannover nach Langenhagen kommen, um sich über Ausbildungsberufe zu orientieren und Kontakte zu Betrieben zu knüpfen. Firmen bietet die Messe ausreichend Gelegenheit, sich vor Ort von den Azubi-Anwärtern ein Bild zu machen.
1988 aus der Taufe gehoben findet der Berufsfindungsmarkt dank des durchdachten Konzeptes der Macher aus der Wirtschaftsförderung der Stadt und der Projektgruppe Arbeitsmarkt und Ausbildung beim Wirtschaftsklub Langenhagen immer größeren Zuspruch. Doch gibt es nicht nur viele Ausbildungsberufe zu entdecken. Für Jugendliche der Jahrgänge 8 bis 10 – sie machen den Löwenanteil der Besucher aus – besteht auch in diesem Jahr die Möglichkeit, ihre Bewerbungen von Fachleuten auf formale Richtigkeit durchleuchten zu lassen. Wer keine Bewerbung dabei hat, kann sich von den Personal-Profis Tipps unter anderem für Gestaltung und Sprache holen. Wie sinnvoll es sein kann, bereits mit einer Bewerbungsmappe unterm Arm zum Berufsfindungsmarkt zu kommen, macht die "Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse" deutlich, bei der freie Ausbildungs- und Praktikumsplätze angeboten werden. Zur guten Tradition des Berufsfindungsmarktes gehört es inzwischen, mit einem in den Schulen entwickelten Plakat für die Veranstaltung zu werben. Schüler der in drei Gruppen eingeteilten Jahrgänge 7 bis 12 sind über ihre Lehrer aufgerufen, das Motto des Marktes bis zum 17. Mai gestalterisch umzusetzen. Eine Fachjury ermittelt das beste Plakat jeder Gruppe und setzt einen Geldpreise dafür aus.
Unternehmen, die sich auf der Suche nach den besten Azubis der Region noch mit einem Stand auf dem Berufsfindungsmarkt beteiligen wollen, haben bis zum 31.03.2011 Gelegenheit, ihre Anmeldungen bei Jörg Hollemann, joerg.hollemann@langenhagen.de, Telefon (0511) 73 07 95 04 abzugeben. Er ist Wirtschaftsförderer bei der Stadt und Organisator des Berufsfindungsmarktes.