Anmutig und ausdrucksstark

Die Tanzensembles hinterließen großen Eindruck beim Publikum.

1001-Septembernacht verzauberte Langenhagen

Langenhagen. Beim elften Kulturfestivals des Kulturrings Langenhagen fand jetzt die orientalische Tanzrevue "1001 Septembernacht" im Schützenhaus Langenforth statt. Schon früh strömten die Besucher in den Veranstaltungssaal, so dass alle Sitzplätze schon weit vor Beginn der Revue besetzt waren.
Die Tanzensembles Paradies Oriental, Mahia und Duo Shimasira, die Solotänzerinnen Nura, Rashia Narih, Shanti Tijana, Shima Mahi, Sira Miraja und Suleika sowie ihre Gäste, die kubanische Tänzerin Yalexis und die Gruppe Waahimah fühlten sich angesichts dieses großen Zuspruchs in ihrem Können bestätigt und zeigten ihrem Publikum ihre anmutigen, ausdrucksstarken Tänze mit Leidenschaft und Begeisterung. Den großen Erfolg, den sie vor zwei Jahren beim 10. Kulturfestival bei ihrer "Tanzreise durch Orient und Okzident" im vollbesetzten Langenhagener Forum hatten, setzten sie an diesem Abend fort.
Mit dabei war wieder der beliebte Teppichpilot "Sultan Nafets", dargestellt von Stefan Kaiser von der Brummerbühne Sievershausen. Er führte das Publikum gekonnt und humorvoll durch die orientalische Septembernacht.
Die Bühne des sonst eher rustikalen Schützenhauses hatten die Tänzerinnen mit Hilfe ihres technischen Beraters Holger Finck in einen märchenhaften Tanzsaal verwandelt. Der Wirt Volker Krause hatte für Beleuchtung, Musikanlage, schön eingedeckte Tische, eine orientalische Speisekarte und gepflegte Getränke gesorgt.
Die Tänzerinnen zeigten in immer wieder anderen farbenprächtigen Kostümen ihre abwechslungsreichen Tänze mit neuen Choreografien. Das begeisterte Publikum applaudierte kräftig nach jedem Tanz.
Nach diesem erneut erfolgreichen Abend freuen sich die Tanzensembles auf Einladungen zu weiteren Auftritten.