Antworten auf Fachkräftemangel

Marco Brunotte (2. von links) mit dem Arbeitskreis „Soziales“ der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag in Langenhagen.

Sozialpolitiker der SPD tagen in Langenhagen

Langenhagen. Die Sozialpolitiker der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag haben ihre traditionelle Frühjahrsklausur in Langenhagen veranstaltet. Zwei Tage verbrachten die Mitglieder des Arbeitskreises „Soziales“ auf Einladung von Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter für Langenhagen, Isernhagen und Burgwedel, in der Flughafenstadt und tagten im Grünen am Golfplatz. Die Tagesordnung war prall gefüllt. Schließlich galt es die Themen und Strategien für die nächsten Monate vorzubereiten. So führten die Abgeordneten Gespräche mit der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen über die schlechte Versorgungssituation für Kinder und Jugendliche, die für ein erstes Gespräch bei einem Psychotherapeuten teilweise mehr als ein Jahr warten müssen, und der Gewerkschaft ver.di über die Einführung eines Sozialtarifvertrages. „Wir werden uns auch weiter dem Thema Pflege widmen, um Antworten auf den Fachkräftemangel und zum Teil nichtakzeptable Arbeits- und Pflegebedingungen zu geben“, betont Marco Brunotte, „wir wollen gute Pflege für alle.“ Der Niedersächsische Landtag sei gefordert, die Altenpflegeausbildung zu stärken und für höhere Pflegesätze zu sorgen. Niedersachsen ist Schlusslicht bei den Sätzen im Vergleich der westdeutschen Bundesländer.
„Nach zweiten Tagen Klausur sind wir gut für die nächsten Monate vorbereitet", sagt Marco Brunotte, der selbst Mitglied im Arbeitskreis Soziales ist, „jetzt geht es an die Umsetzung der Themen im Landtag.“