Arbeiten im Abschnitt zwischen Kastanienallee und Brinkholt werden in den Herbstferien umgesetzt

Zum Schutz der Schulkinder wird Teil der Angerstraße zur Einbahnstraße

Langenhagen. Die Stadt Langenhagen führt zum Schutz der Schulkinder an der IGS SÜD eine Einbahnstraßenregelung in der Angerstraße ein. Der Abschnitt Brinkholt und Kastanienallee darf künftig mit Kraftfahrzeugen nur in Süd-Nord-Richtung befahren werden. Das heißt, Krafträder, Autos, Transporter und Laster gelangen weiterhin vom Brinkholt zur Kastanienallee; einzig Radfahrende dürfen auch in die entgegengesetzte Richtung.Für die Verkehrsänderung sind einige Umbauten notwendig, die während der Herbstferien durchgeführt werden. Die Angerstraße wird in diesem Zeitraum zwischen Eickenhofund Brinkholt für den Verkehr gesperrt. Der Baubeginn ist derzeit für Montag, 12. Oktober, geplant. Abhängig der Witterung dauern die Arbeiten zwei Tage. Spätestens bis Sonnabend, 24. Oktober, soll der neue Einbahnstraßen-Abschnitt freigegeben werden.Anliegerinnen und Anlieger der Straße Eickenhof sind von der zweitägigen Sperrung der Angerstraße nicht betroffen. Sie gelangen wie gewohnt aus der Einbahnstraße Eickenhof in die Angerstraße und zur Kastanienallee.Hintergrund der Änderung: Die Angerstraße wird oft von Kfz-Fahrerinnen und -Fahrern genutzt, um von Nordwesten kommend den Langenforther Platz und die Walsroder Straße zu umfahren. Diesen Durchgangsverkehr bezifferte eine von der Stadt in Auftrag gegebene Studie auf bis zu 1.500 Fahrzeuge wochentäglich.„Das Verkehrsaufkommen verringert sich erheblich, wenn die Angerstraße künftig nur noch in einer Richtung befahren werden darf“, erläutert Anette Mecke, Leiterin der Abteilung „Verkehr und Straßen“. Da fehlender Gegenverkehr dazu verleiten könnte, die vorgegebene Geschwindigkeit von 30 Km/h zu missachten, umfasst das neue Konzept unter anderem Leitborde. Mit ihnen wird die Fahrbahn in Höhe der Einmündungen Kastanienallee und Brinkholt eingeengt. Radfahrerinnen und -Fahrer kommen an den festen Installationen problemlos vorbei. Kfz-Fahrerinnen und -Fahrer müssen hingegen abbremsen, um sie passieren zu können. Zusätzlich werden die an der Schule vorhandenen Betonsofas neu positioniert und der Parkraum neu sortiert. „Für Eltern, die aus unterschiedlichsten Gründen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder von dort abholen müssen, richten wir zwei Kiss-and-Ride-Zonen ein“, berichtet
Eine befindet sich kurz an der Angerstraße, kurz hinter der Einmündung Brinkholt. Die andere wird vor der Kreuzung Angerstraße / Kastanienallee eingerichtet; sie kann auch über die Straße Eickhof angefahren werden. „In den Kiss-and-Ride-Zonen darf kurz gehalten werden, um die Kinder aus- beziehungsweise aussteigen zu lassen.“ Abseits dieser Zonen werden Teile der vorhandenen Parkplätze neu markiert. Sie werden fortan nicht mehr als Stellplätze, sondern als Stellflächen ausgewiesen. Diese haben gegenüber Plätzen mit gesetzten Längen- und Breitenangaben den Vorteil, dass so viele Fahrzeuge auf ihr abgestellt werden können wie abhängig von deren Größe passen.