Arbeiten müssen erst einmal ruhen

An der Resser Straße in Engelbostel geht es erst einmal nicht weiter.

Aber: Größter Teil am Gehweg an der Resser Straße ist fertig

Engelbostel. Die gute Nachricht lautet: Der größte Teil des östlichen Gehwegs an der Resser Straße in Engelbostel ist erneuert. Im nördlichen Abschnitt sind alle Arbeiten abgeschlossen. Von Hausnummer 24 bis hinter der Nummer zwölf gibt es nun einen Gehweg- und einen Parkbuchtbereich. Beide sind deutlich voneinander abgetrennt. Die Arbeiten in diesem Teilabschnitt wurden Ende April abgenommen. Im südlichen Abschnitt muss die Baustelle jedoch vorerst ruhen. Grund sind die aktuellen Auflagen für Erd- und Tiefbauarbeiten, die die Region Hannover wegen der Corona-Pandemie bis auf Weiteres erlassen hat. Sie besagt, dass Arbeiten erst einmal nicht laufen soll, wenn ein Kampfmittelfund nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann. An dieser Stelle bestehe zwar kein akuter Handlungsbedarf, aber hundertprozentig ausgeschlossen werden kann es eben nicht.
Die Stadtverwaltung hat verschiedene Möglichkeiten geprüft. Es gibt jedoch keine praktikable Lösung, die Arbeiten derzeit fortzuführen. In dem noch ausstehenden Abschnitt gibt es vier Häuser. Soweit erforderlich sind zu den Grundstücken provisorische Zufahrten hergestellt worden. In diesem Abschnitt ist der Asphalt bereits entfernt.
Solange die Arbeiten nicht abgeschlossen werden können, bleibt in diesem Abschnitt der Resser Straße die Fahrbahn halbseitig gesperrt. Hier wird ein geschützter Bereich für Fußgänger eingerichtet. Bis auf Weiteres wird der Verkehr weiterhin mit einer mobilen Ampel durch die Baustelle geleitet.