Auch Robbie Williams ist auf ihn reingefallen

Zog die Blicke im CCL auf sich: Abi Atici alias Diego Maradona (rechts).Foto: O. Krebs

Diego-Maradona-Double sorgte für Aufsehen im CCL

Langenhagen (ok). Ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen sein eigener Kopf machten ihn berühmt – Diego Maradona, argentinischer Weltmeister von 1986, ist heute noch in aller Munde, und das nicht nur bei Fußballfans. Viele staunten am Sonnabend im CCL und fragten sich: „Ist er das wirklich?“ Nein, den früheren Weltfußballer aus Südamerika hatte es am Wochenende nicht nach Langenhagen verschlagen, aber zugegeben: Sein Double sieht ihm verdammt ähnlich. Der türkischstämmige Abi Atici aus Stuttgart – übrigens großer Fan des eisenharten Verteidigers Karlheinz Förster und gut mit den Kickern Guido Buchwald und Sami Khedira befreundet – ist schon mit 18 Jahren entdeckt worden. Beim Spiel FC Bayern München gegen SSC Neapel – der italienische Klub, für den Maradona damals kickte, stahl er dem argentinischen Superstar die Show; alle Medienvertreter hätten sich damals um ihn geschart. Seitdem vertritt er den früheren argentinischen Nationaltrainer regelmäßig, hatte schon diverse Fernsehauftritte – etwa bei „Verstehen Sie Spaß?“. „Auch Robbie Williams ist schon richtig auf mich reingefallen“, sagt Abi Atici, der schon Erfahrungen und Erlebnisse im Buch „Der Spiegel in meinem Gesicht“ niedergeschrieben hat. Bei der „Fight of the Night“ in Nürnberg im vergangenen Jahr hat er Marco Brandes, Geschäftsführer bei MBL Security, kennen gelernt und der hat den Kontakt zu Frank Biering von der Werbegemeinschaft des Bestands-CCL hergestellt. Und so hieß es am Sonnabend „Shopping mit Diego“ im CCL, und viele Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, sich ein Autogramm des argentinischen Kickers zu sichern. Abi Atici ist eben auch ein Star, auch wenn er nicht der richtige Diego Maradona ist. Näheres über Abi Atici unter www.maradona-double.de. Und dann gibt es noch DJ Maradona; wer den buchen möchte, kann das unter zako-events@web.de.