Auf der Tanzfläche angesprochen

Das Ehepaar Sprunk aus Langenhagen feiert diamantene Hochzeit. 

Anneliese und Siegfried Sprunk sind jetzt seit 60 Jahren verheiratet

Langenhagen. Irgendwann mussten sie sich treffen: „Na klar, schließlich sind wir vom Sternzeichen beide Schützen“, sagt Siegfried Sprunk und lacht. Kennengelernt hat er seine Anneliese 1956, geheiratet haben sie am 6. Februar 1959 in Hannover. Damit sind die beiden, die seit 1962 in Langenhagen leben, seit 60 Jahren verheiratet und haben jetzt ihre diamantene Hochzeit gefeiert.
Unter ihrem Mädchennamen Anneliese Blaschek wuchs die heute 83-Jährige im Sudetenland auf, kam nach dem Krieg nach Nordhessen. Siegfried Sprunk wurde in der Nähe von Königsberg groß. Im Januar 1945 musste der heute 82-Jährige mit seiner Familie vor den Russen flüchten – die Odyssee führte auch über Berlin. „Ich hatte aber Glück, denn ich konnte mit meiner Schwester und meinem Bruder zusammenbleiben“, sagt er. Kurz vor dem Aufstand in Ost-Berlin im Juni 1953 erfolgte die Flucht nach Langenhagen. „Am Flughafen habe ich damals meine erste Erbsensuppe nach langer Zeit gegessen. Das war vielleicht lecker“, sagt er und lacht.
1956 ging Sprunk zur Bundeswehr, war in Hannover in der Prinz-Albert-Kaserne stationiert. Ein abendlicher Ausflug mit den Kollegen führte in ein Tanzcafé nach Oberricklingen, wo Anneliese Blaschek ebenfalls zu Gast war. „Da war ich dann einfach mutig und habe sie auf der Tanzfläche angesprochen.“ Das hat gut geklappt: „Wir haben uns auf Anhieb verstanden und uns weitere Male verabredet.“ Drei Jahre später läuteten die Hochzeitsglocken.
Zwei Töchter, Annette und Sabine, sowie Sohn Gerhard hat das Ehepaar. Vor allem Urlaube in Österreich standen in der Familie hoch im Kurs, aber auch freizeitliche Aktivitäten in der Heimat. „Ich bin immer sehr gern Fahrrad gefahren, überall hin. Mein Rad war immer dabei“, erzählt Anneliese Sprunk. Ohnehin musste sie sich viel um die Kinder kümmern und damit ihrem Mann den Rücken frei halten: Als hochrangiger Bundeswehrmitarbeiter musste er oft die heimische Umgebung verlassen – teilweise für mehrere Wochen oder Monate.
Bleibt nur noch die Frage zu klären: Wie schafft man 60 Ehejahre? Siegfried Sprunk schmunzelt: „Ach, na ja, natürlich knirscht es auch mal. Wichtig ist nur, dass man sich dann auch wieder verträgt.“