Auf Geheimnissuche

Kulturzirkel besucht Munch-Ausstellung in Bremen

Kaltenweide (gg). Neugierig auf die Ausstellung "Rätsel hinter der Leinwand" hat der Kulturzirkel die Kunsthalle Bremen besucht. Restauratoren fanden hinter dem Munch-Gemälde "Das Kind und der Tod" ein zweites Bild. Eine kleine Sensation. Die Kuratoren nannten es "Mädchen mit drei Männerköpfen". Ein nacktes Mädchen im Profil ist darauf zu sehen, verschämt sitzt es auf einer Bank. Drei große maskenhafte Männerköpfe schweben neben ihr, Hände greifen vom Rand ins Bild hinein, scheinen das Mädchen zu bedrohen.
35 Gemälde und über 45 Graphiken und Zeichnungen, die sich um die Themen Krankheit und Tod, Leiden und Lieben drehen, laden in der Ausstellung zum Vergleich ein. "Wir haben viele Werke versammelt, in denen diese Motive vorkommen, und der Besucher ist eingeladen, selbst Beziehungen herzustellen und in die Bildsprache von Munch einzutauchen", erklärt die Kuratorin Dorothee Hansen im Gespräch mit Radio Bremen. In der Ausstellung sind zahlreiche Ausdrucksfiguren zu sehen, also Menschen im Bild, die den Betrachter direkt anblicken. "Hätten wir es nicht gesehen, hätten wir was verpasst", so die Empfehlung des Kulturzirkels.