Aufpassen unter großen Bäumen

Aufgrund anhaltender Hitze rät Stadt zur Vorsicht

Langenhagen.  Aufgrund der anhaltenden Hitze und Trockenheit rät die Stadt derzeit zur Vorsicht unter großen und alten Bäumen. Ein Spaziergang durch den Wald oder der Aufenthalt an einem schattigen Plätzchen am Badesee sind unbedenklich. Besucherinnen und Besucher der Grün- und Parkanlagen sollten derzeit etwa darauf achten, ob sie über sich ein Knacken hören. Anlass für den Appell, ist der sogenannte Grünastbruch. Fachleute bezeichnen damit das Ereignis, wenn grüne, gesunde Äste ohne sichtbaren Grund ausbrechen. Dies geschieht vor allem an sehr heißen und windstillen Tagen.
„Wir kontrollieren alle Bäume regelmäßig. Dabei achten wir derzeit insbesondere bei den großen, alten Exemplaren auch auf eventuelle Anzeichen eines Grünastbruchs“, berichtet Ursula Schneider, Leiterin der städtischen Abteilung „Stadtgrün und Friedhöfe“. Allerdings sind nicht alle Grünastbrüche vorhersehbar; nur wenige können präventiv verhindert werden.
Die anscheinend plötzlichen Ausbrüche treten auf, wenn sich wegen einer verminderten Wasseraufnahme und hoher Temperaturen das Spannungsverhältnis im Holz zu stark verändert. Ist der kritische Punkt überschritten, bricht das Holz. Dieses Ereignis tritt vor allem bei den Baumarten Pappel und Eiche auf, aber auch aus anderen Bäumen können Äste von beträchtlichem Umfang ausbrechen. Der Wassermangel ist besonders für Straßenbäume schwer zu kompensieren. Die Stadtverwaltung konzentriert sich bei der Bewässerung auf Jungbäume und extrem schwierige Standorte. Mehr ist organisatorisch momentan leider nicht möglich. Wassergaben von Bürgerinnen und Bürgern, die den leidenden Bäumen vor der eigenen Haustür helfen möchten, sind herzlich willkommen.