Augen auf bei der Berufswahl

Perspektiven für die Ausbildung: Thomas Brzezicha (Kfz-Meister), Thoralf Ohde (Stadtverwaltung), Monika Beer (Geschäftsführerin Autohaus Beer & Sokolowski) und Jörg Hollemann (Stadtverwaltung) präsentieren die neue Broschüre. (Foto: G. Gosewisch)

Broschüre zeigt rund 3.000 freie Plätze

Langenhagen (gg). Einen neuen Wegweiser gibt die Wirtschaftsförderung der Stadt derzeit Schülern an die Hand: Die neue Broschüre „Ausbildung & Praktikum“ zeigt alphabetisch nach Berufen sortiert freie Stellen für die Ausbildungsjahre 2013 und 2014 – insgesamt rund 3.000 freie Plätze, auf die sich die Jugendlichen bewerben können. Beachtlich ist die Bandbreite der Berufe. „Wir haben mehr als hundert verschiedene Berufe und noch mehr Betriebe dabei“, erklärt Wirtschaftsförderer Jörg Hollemann. Vielfach überraschen die Berufsbezeichnungen, immer spezialisierter werden die Arbeitsbereiche. Ein Beispiel zeigt Thomas Brzezicha, Kraftfahrzeugsmeister im Autohaus Beer & Sokolowsky auf: „Bei der Autoreparatur wird die Computerdiagnose immer umfangreicher, die muss man verstehen können. Aber gleichzeitig ist es wichtig, ein Grundverständnis in der Sache zu behalten. Die Funktionsweise der Motoren, Schaltkreise und vieles mehr bleiben ja gleich.“
Seit 25 Jahren gibt die Stadt Langenhagen die Broschüre aus, das Autohaus Beer & Sokolowsky ist seit Anfang an dabei. Der Tipp von Brzezicha: „Vor dem Beginn der Ausbildung sollten sich Schüler überlegen, was sie wirklich interessiert und das auch über möglichst viele Praktika absichern. Ein Praktikum ist ein wichtiger Baustein, um eine Zusage für einen Ausbildungsplatz zu bekommen.“
Die Broschüre liegt im Rathaus aus und ist frei verfügbar, auch im download auf www.langenhagen.de.